Frage zu Schmerzen bei Rehe

Alles was den Huf gesund erhält bzw. Hufkrankheiten
Benutzeravatar
Kathy71
Beiträge: 366
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 20:32
Einzugsgebiet: Stuttgart, BaWü
Service: Tragwerksplaner, Distanzreiter, zertifizierter Hufbalancierer

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Kathy71 » So 10. Feb 2019, 21:36

Blöde Frage (vielleicht hab ich was überlesen): Wieso fütterst Du kein normales Heu? Halt ne abgewogene Ration?

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1922
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 08:35
Einzugsgebiet: Düsseldorfer Norden und Ratingen
Service: Beratung bei Hufproblemen - Hilfe zur Huf-Selbsthilfe - Selbstraspler-Anleitung - Beurteilung von Hufen - nicht gewerblich

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Mascha » So 10. Feb 2019, 22:00

Das Pony kann kein Heu mehr essen.
Viele Grüße, Mascha
Alles, was ich an Beurteilungen abgebe, basiert auf dem Material, das mir dafür zur Verfügung gestellt wurde. Natürlich müsste man für eine vollständige, seriöse Beurteilung der Hufe das Pferd live und in Bewegung sehen.

Arna
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 20:30
Einzugsgebiet: Nord-Schleswig-Holstein (SL, FL, NF) und Südddänemark
Service: Orthopädische Hufpflegerin (BESW) - Hufschuhanpassung und -Beratung (Test vor Ort)

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Arna » Mo 11. Feb 2019, 09:59

Kannst du ihr alternativ nicht Agrobs anbieten? Evtl. mit zuckerreduzierten Rüschnis mischen? Den Mix bekommen meine gerade. Dazu gibt’s Leinsamenschrot mit heißem Wasser übergossen. Schmeckt gut und ist sehr gut für den Magen.
Ich nutze gerne Bockshornkleesamenpulver für die Blutzuckerregulierung. Das ist auch unter akuter Rehe geeignet, meine ich.

Babbi
Beiträge: 51
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 19:01

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Babbi » Mo 11. Feb 2019, 11:05

Unmelassierte Rüschnis mag Madame auch nicht. Sie ist eine echte Gourmet-Tante. Scheint am Araber zu liegen, meiner hatte auch genau dies "Problem". Und wenn ich richtig informiert bin, bekommt sie grad Rüschnis mit Leinmehl, das scheint zu munden.
diala hat geschrieben:
So 10. Feb 2019, 13:19
Warum gibst du kein 12h-gewässertes Heu? das bindet die Allergene (v.a. wenn du richtig heisses Wasser drüber giesst), und wäscht das Fructan aus, also 2 Fliegen auf einen Schlag. (edit: sorry, ich lese grade, du hast gar kein heisses Wasser)
12 Stunden eingeweichtes Heu ist eigentlich nur noch Ekel-Pampe, die im Zweifel sogar schon angefangen hat zu gammeln. Wenn man Heu waschen will/muss, dann reichen ca. 30 Minuten in heißem Wasser oder ca. 60 min in kaltem Wasser aus, um ca. 30 % des Zuckers herauszuwaschen.

diala
Beiträge: 329
Registriert: Di 6. Sep 2011, 18:48
Service: Selbstraspler an 3 eigenen Pferden
Wohnort: Schweiz

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von diala » Mo 11. Feb 2019, 11:50

Babbi hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 11:05

12 Stunden eingeweichtes Heu ist eigentlich nur noch Ekel-Pampe, die im Zweifel sogar schon angefangen hat zu gammeln.
im Sommer vielleicht, aber nicht jetzt.

Dianne
Beiträge: 415
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 08:31

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Dianne » Mo 11. Feb 2019, 12:23

Dein Pony ist Ü30, oder?

Da vermute ich eigtl. weniger Zusammenhang mit dem Futter, als mit ihrem Cushing, Leberproblemen...

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1922
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 08:35
Einzugsgebiet: Düsseldorfer Norden und Ratingen
Service: Beratung bei Hufproblemen - Hilfe zur Huf-Selbsthilfe - Selbstraspler-Anleitung - Beurteilung von Hufen - nicht gewerblich

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Mascha » Mo 11. Feb 2019, 13:14

Ja, aber die Leberwerte sind im Laborbefund ja super. Hatte sie auch die letzten Jahre nie ein Problem mit.

Es hat sich herauskristallisiert, dass es ziemlich sicher die Kombi aus schlecht eingestellt mit Prascend und daher zu hoher ACTH-Wert + extrem leckere Heucobs war. Alle anderen Faktoren werden höchstens eine untergeordnete Rolle dabei gespielt haben, dass ihr Zuckerstoffwechsel so derartig eskaliert ist.
Viele Grüße, Mascha
Alles, was ich an Beurteilungen abgebe, basiert auf dem Material, das mir dafür zur Verfügung gestellt wurde. Natürlich müsste man für eine vollständige, seriöse Beurteilung der Hufe das Pferd live und in Bewegung sehen.

Dianne
Beiträge: 415
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 08:31

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Dianne » Do 14. Feb 2019, 09:23

Wie geht es ihr? Und Dir?

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1922
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 08:35
Einzugsgebiet: Düsseldorfer Norden und Ratingen
Service: Beratung bei Hufproblemen - Hilfe zur Huf-Selbsthilfe - Selbstraspler-Anleitung - Beurteilung von Hufen - nicht gewerblich

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Mascha » Do 14. Feb 2019, 22:24

Noch nicht wirklich besser. Am Montag waren ja TA und Hufpflegerin zusammen da. Sie haben einen Glue Shoe mit ausgefräster Zehe und Polster im hinteren Bereich aufgeklebt. Es sieht auch alles gut aus, aber Pony steht und läuft bislang auch nicht besser damit.

Die Futterproblematik bleibt ebenfalls. Ich habe nochmal verschiedenes Futter mit niedrigem Zucker- und Stärkegehalt bestellt und werde weiter versuchen, ob wir was finden, das sie mag.
Viele Grüße, Mascha
Alles, was ich an Beurteilungen abgebe, basiert auf dem Material, das mir dafür zur Verfügung gestellt wurde. Natürlich müsste man für eine vollständige, seriöse Beurteilung der Hufe das Pferd live und in Bewegung sehen.

Benutzeravatar
Pat
Beiträge: 2098
Registriert: Do 11. Aug 2011, 14:37
Einzugsgebiet: Heidekreis bis Hannover
Service: gewerblich; Barhufbearbeitung, Hufschuhanpassung, zertifizierte Duploanwenderin, Hufkurse; F-Balance Professional
Wohnort: Walsrode (Lüneburger Heide)
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Schmerzen bei Rehe

Beitrag von Pat » Fr 15. Feb 2019, 10:24

Es steht und fällt alles mit dem Management.
Da könnt ihr noch so schön an den Hufen schrauben, wenn ihr den Stoffwechsel nicht in den Griff bekommt, dann wird das nix. Is leider so.

Antworten