Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Benutzeravatar
Silke & Abai
Beiträge: 994
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 08:16
Einzugsgebiet: Rhein-Erft-Kreis, Köln
Service: Hilfe bei Hufbearbeitung, Hilfe bei Klebetechniken, Hilfe bei Hufschuhen
Wohnort: Bergheim bei Köln

Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von Silke & Abai » Mi 3. Dez 2014, 13:47

Hallo zusammen,

unser Paddock besteht aus verschiedenen Untergründen. Ich möchte aber für die Hufe noch mehr Vielfalt bieten und überlege daher, an einigen Stellen zu befestigen mittels Schotter und ein Kiesbett anzulegen.

Jetzt meine Gedanken zum Kies:
Am liebsten wäre mir, die Pferde würden da mehrere Stunden am Tag drauf stehen. Das wird aber wohl nur passieren, wenn da eine Futterstelle wäre. Das zieht aber Pferdeäpfel und Heureste als Konsequenz nach sich. Stelle ich mir sehr schwer sauberzuhalten vor. Alternativ wäre rund um die Tränke Kies zu legen, da äppeln sie eigentlich nie hin. Oder ein Kiesbett so zu legen, dass sie auf dem Weg zur Tränke mehrfach am Tag drüber müssen.

Wer hat Kies auf seinem Paddock verlegt und kann Erfahrungen beisteuern?

Ich meine echten Kies, nicht Sand mit Steinchen drin (die Amis nennen das Pea Gravel).

Ich freue mich über eure Erfahrungen.

Ich weiß, dass es das Thema Pea Gravel hier schon gibt, aber in einigen Threads haben immer wieder Leute geschrieben, dass sie Kies im Paddock verbaut haben, die sich im Pea Gravel-Thread nicht mit Langzeiterfahrungen geäußert haben. Daher hier einfach noch mal ein neuer Versuch. Vielleicht kann man die Threads ja später zusammen schieben.
Viele Grüße

Silke

kelte
Beiträge: 1275
Registriert: Mi 13. Mär 2013, 19:24
Einzugsgebiet: Wien, Nö
Service: individuelle Beurteilung und balancierte Bearbeitung, Umstellungen
Beklebe
Einzelschulung und Kurse
Hufschuhberatung
TENS, EMS
McMaster Eizählung
Wohnort: westlich von Wien

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von kelte » Mi 3. Dez 2014, 14:45

Servus!

Habe seit gut 1 Monat um die Futterstelle meiner 2 Noriker vierachter Riesel (Erbsenschotter) einfach auf bodenlos tiefem Lehm-Schlamm-Boden 30-40cm aufgeschüttet. Aus Witterungs- und Zeitgründen ganz ohne Vorarbeit.

Bis jetzt kommt kein Unterboden hoch, die Hufe sinken nicht bis zum Schlamm durch. Abäpfeln kein Problem, allerdings machen sie da auch nicht viel hin. Heureste sind ganz einfach mit einem Rechen abzuziehen, bzw werden, da unverschmutzt, von den Pferden penibel aufgesammelt. Ich ziehe mit dem Rechen eher am Rand die eingetragenen Schlammreste wieder heraus.

Ein weiterer Vorteil, meine 2 wälzen sich nun viel lieber auf den Kieseln, was das putzen enorm erleichtert.

Bis jetzt also ein voller Erfolg.

Grüße

Benutzeravatar
Silke & Abai
Beiträge: 994
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 08:16
Einzugsgebiet: Rhein-Erft-Kreis, Köln
Service: Hilfe bei Hufbearbeitung, Hilfe bei Klebetechniken, Hilfe bei Hufschuhen
Wohnort: Bergheim bei Köln

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von Silke & Abai » Mi 3. Dez 2014, 14:54

Danke Kelte, du warst einer der Kandidaten, wo ich irgendwo im Kopf hatte, dass du dazu mal was geschrieben hattest. Bin gespannt, ob sich das weiter bewährt. Bitte gerne nach dem Winter nochmal berichten :-)
Viele Grüße

Silke

silvi
Beiträge: 6
Registriert: Di 5. Aug 2014, 15:26

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von silvi » Mo 13. Apr 2015, 14:41

Hallo,
Wie ist der neueste Stand? Hat sich Kies auf Lehmboden ohne Auskofferung bewährt? Ich bin gespannt.
Liebe Grüße, Silvi

Babbi
Beiträge: 51
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 19:01

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von Babbi » Di 14. Apr 2015, 06:23

Ich habe seit drei Jahren einen Gang mit Kies aufgeschüttet. Auch komplett ohne Vorarbeit und Auskofferung. Dieser Gang war vorher immer sehr, sehr nass. Seitdem wir den Kies dort haben ist es trocken. Wir müssen aber einmal im Jahr neuen Kies aufschütten, weil sich die Steine mit der Zeit in den Boden treten (Lehmboden). Ab und zu muss man die an den Rand geschleuderten Steine wieder zurückharken. Leider nutzen sie seit Zuzug eines neuen Pferdes diese Stelle als Klo, was nicht ganz einfach ist, weil das Abäppeln recht schwierig ist und man immer wieder Steine mit wegnimmt. Daher wird in diesem Frühjahr noch eine Hängerladung Kies dazukommen müssen. Ich hoffe, dass sich das wieder ändert, wenn sich die Herde noch mehr gefestigt hat.

Insgesamt war das eine sehr gute Lösung, diesen Gang trocken zu bekommen. Und auch eine günstige. Ich zahle hier im benachbarten Kieswerk (je nach Laune des Kieswerkbesitzers :-)) 10 - 15 Euro für einen Autoanhänger. Und ich denke, damit kann man leben. Ob es eine wirkliche Veränderung für die Hufe gebracht hat, kann ich nicht sagen.

LG

Babbi

kelte
Beiträge: 1275
Registriert: Mi 13. Mär 2013, 19:24
Einzugsgebiet: Wien, Nö
Service: individuelle Beurteilung und balancierte Bearbeitung, Umstellungen
Beklebe
Einzelschulung und Kurse
Hufschuhberatung
TENS, EMS
McMaster Eizählung
Wohnort: westlich von Wien

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von kelte » Di 14. Apr 2015, 07:03

Grüß Euch!

Bei uns siehts ebenfalls gut aus. Die Aufschüttung hat den ganzen Winter gehalten. Vereinzelt kommen nun Lehmstücke hoch, wenn ein Roß herumbuckelt. Säubern nach wie vor kein Problem.
Haben jedenfalls den ersten Frühling mit trockenen Hufen. Mir scheint auch das Sohlenhorn generell etwas härter geworden zu sein und vielleicht der eine oder andere mm mehr Wölbung. Ansonsten keine Hufveränderung, allerdings waren sie vorher auch schon gut.
Im Herbst werde ich dann wieder etwas dazu schütten.

Grüße

silvi
Beiträge: 6
Registriert: Di 5. Aug 2014, 15:26

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von silvi » Di 14. Apr 2015, 11:54

Oh,ich danke Euch. Das macht mir Mut. Ich hatte meinen kleinen Reitplatz vor ein paar Jahren mit sehr feinem Kies begradigt. Darauf habe ich Grassamen geworfen, um mehr Weidefläche zu bekommen. Eigentlich eine gute Lösung. Da ich auch Senken aufgefüllt habe,muss ich jetzt noch mal ein wenig Erde und Samen nach bessern. Der Reitplatz war nur lehmhaltig.Jetzt überlege ich ,ob ich den Paddock auffülle. Dort ist eine reine Lehmader. :roll: Ich überlege jetzt ,sehr viel feiner Sand oder etwas groben Sand? Habt Ihr Erfahrungen mit sehr groben Sand? Wie lange brauchen die Pferde zum einarbeiten. Meinen beiden Pferde können sich auch im Trail bewegen.
Liebe Grüße,Silvi

saskia
Beiträge: 1222
Registriert: Di 11. Okt 2011, 21:52
Service: Selber-Raspler an 2 eigenen Pferden

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von saskia » Fr 12. Jun 2015, 13:51

Auf gar keinen Fall feinen Sand! Haben wir leider aufgrund einer Falschausführung bekommen. Bei Trockenheit wird der Sand mehlfein und es gibt bei jedem Schritt ordentliche Staubwolken. Bei Wind noch schlimmer. Wir sprengen wie verrückt bei dem derzeitigen Wüstenklima in unserer Region. Bei Hitze plus Sturm ist das fast aussichtslos.
Theorie ist, wenn man alles weiß und nichts klappt. Praxis ist, wenn alles klappt und keiner weiß warum. Oft sind Theorie und Praxis vereint: nichts klappt und und keiner weiß, warum.

silvi
Beiträge: 6
Registriert: Di 5. Aug 2014, 15:26

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von silvi » Fr 12. Jun 2015, 16:45

Ich habe noch keinen Sand aufgeschüttet,dafür aber meinen Lehmboden bewässert. Die Trockenheit und der Wind bescherten mir auch ein "Wüstenklima". Jetzt grünt der Paddock :roll: die Pferdis staunen und fressen nichts davon. Mal sehen wie lange. Noch sind sie mit dem Trail beschäftigt. Vielleicht bekomme ich eine kleine Wiese hin,es bleibt spannend. :shifty:

katiebell
Beiträge: 1182
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 12:09

Re: Kies auf Teilen des Paddocks - Erfahrungen gesucht

Beitrag von katiebell » Fr 12. Jun 2015, 19:16

saskia hat geschrieben:Auf gar keinen Fall feinen Sand! Haben wir leider aufgrund einer Falschausführung bekommen. Bei Trockenheit wird der Sand mehlfein und es gibt bei jedem Schritt ordentliche Staubwolken. Bei Wind noch schlimmer. Wir sprengen wie verrückt bei dem derzeitigen Wüstenklima in unserer Region. Bei Hitze plus Sturm ist das fast aussichtslos.
Das kommt total auf den Sand an. Der Quarzsand, der auch für Beachvolleyball verwendet wird, macht das nicht.

Antworten