Alternative zu Vettec

Alles zur Klebetechnik
Antworten
Benutzeravatar
Silke & Abai
Beiträge: 994
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 08:16
Einzugsgebiet: Rhein-Erft-Kreis, Köln
Service: Hilfe bei Hufbearbeitung, Hilfe bei Klebetechniken, Hilfe bei Hufschuhen
Wohnort: Bergheim bei Köln

Alternative zu Vettec

Beitrag von Silke & Abai » Fr 16. Mai 2014, 10:53

Hallo zusammen,

da ich ja nur äußerst selten mal Schalen klebe, wehre ich mich innerlich gegen die Vettec-Produkte. Die kleinen lassen sich total schwer ausdrücken und die großen trocknen mir ein (obwohl gut verschlossen).

Als Sekundenkleber nutze ich ja den von marston domsel und bin damit super zufrieden und sehr preisgünstig dabei. Jetzt überlege ich, von denen auch mal einen Zweikomponentenkleber auszuprobieren, um damit die Gloveschale an den Huf zu kleben.

Wäre da so ein Epoxy-Kleber geeignet:

http://www.marston-domsel.de/seiten/pox.html

Da steht er bleibt nach der Aushärtung zäh elastisch.

So einen Megabond-Kleber hatte mein Ex-Freund mal zu Hause, allerdings von der Fa. 3M, da stand auch drauf, dass er 5min brauchen würde, aber der war innerhalb von 30sec hart:

http://www.marston-domsel.de/seiten/mega_clearbond.html

Meinungen dazu?
Viele Grüße

Silke

Yvonne
Beiträge: 365
Registriert: Di 29. Jan 2013, 17:07
Einzugsgebiet: Göppingen/Stuttgart +/- 50km
Service: Barhufbearbeitung, Huftherapie gewerblich für Pferde, Esel und Ponys
Wohnort: Göppingen

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von Yvonne » Fr 16. Mai 2014, 11:06

Würd mich auch interessieren...mein Freund kennt sich auch beruflich mit dem Klebezeug und Epoxidharz usw.. aus und war total erschrocken, was die Vettec Sachen kosten ;) und meinte nur weil es "für Pferde" ist, können die so viel verlangen....

Das Zeug das er nutzt wird aber meist Manuell angemischt und aufgetragen usw...ist für die Arbeit am Huf nicht unbedingt soooo geeignet, weil es (vermutlich) zu lange zum fest werden brauchen würde...

Er meinte aber auch schon, dass es sicher Alternativen geben würde...habe mich nur noch nie damit auseinander gestetzt weil noch nicht wirklich gebraucht...

Bei uns zuhause wird alles mit Epoxi geklebt oder konstruiert :lol: es gibt quasi nichts was man nicht damit machen könnte...

Selbst meine gebrochene Brille haben wir damit geklebt und sie ist wie neu *lach*

radieschen
Beiträge: 1410
Registriert: So 22. Apr 2012, 13:43
Einzugsgebiet: ca. 50km Umkreis um 34466 Wolfhagen und 50km Umkreis um 33165 Lichtenau
Service: Gewerblich
Barhufbearbeitung, Umstellung von Beschlag auf Barhuf, Hufkurse
Wohnort: zw. KS und PB
Kontaktdaten:

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von radieschen » Fr 16. Mai 2014, 13:15

eventuell wär Demotec interessant, google mal ich hab die seite nciht mehr präsent.

ist ein 2K Kleber, den man auch anrührt. damit werden Kühen mit Rehe diese Holzklötzchen unter die Klauen geklebt. Preis war sehr erschwinglich, ne Kundin von mir hat damit Reheduplos geklebt. einziger Nachteil (bei akuten Rehefüßen zumindest, das Pony war aber chronisch): es wird heiß beim abbinden.

Yvonne
Beiträge: 365
Registriert: Di 29. Jan 2013, 17:07
Einzugsgebiet: Göppingen/Stuttgart +/- 50km
Service: Barhufbearbeitung, Huftherapie gewerblich für Pferde, Esel und Ponys
Wohnort: Göppingen

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von Yvonne » Fr 16. Mai 2014, 13:19

der hier?

http://www.demotec.de/easy-bond.html

da es auch 180ml Kartuschen sind könnte das sogar ins Vettec Handgerät passen ;)

Eine Kartusche kostet einzeln 35,50 EUR und das Handgerät 46 EUR

radieschen
Beiträge: 1410
Registriert: So 22. Apr 2012, 13:43
Einzugsgebiet: ca. 50km Umkreis um 34466 Wolfhagen und 50km Umkreis um 33165 Lichtenau
Service: Gewerblich
Barhufbearbeitung, Umstellung von Beschlag auf Barhuf, Hufkurse
Wohnort: zw. KS und PB
Kontaktdaten:

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von radieschen » Fr 16. Mai 2014, 13:24

oh, nee, das kannte ich noch gar nicht. ich meinte das Demotec 90 oder 95. das rührt man mit nem Holzspatel im schälchen an

easy bond schaut aber auch interessant aus

Benutzeravatar
Ramona1974
Beiträge: 620
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 14:09
Einzugsgebiet: Südliches Siegerland
Service: (neben-) gewerbliche Hufbearbeitung im südlichen Siegerland
Kontaktdaten:

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von Ramona1974 » Fr 16. Mai 2014, 21:31

Epoxidharz Kleber schädigen die Huf Wand schon sehr stark. Es brechen oft Wand Anteile mit aus und ich hatte erst jetzt ein Pferd bei dem ich nur einen defekten Dallmer Bekleb abmachen sollte dem der Hufschmied gemacht hatte weil kein Eisen mehr hielt. Das Pferd hatte darunter eine hohle Wand mit nem riesigen Abszess drin. Ich persönlich nehme den Hippoplast Black Tag
Der kostet für 50 ml 13 €. Er ist identisch mit Vettec Adhere. Damit kann man mindestens zwei Renegadeschalen oder zwei bis drei Easyshoes kleben.

Benutzeravatar
Wurzl
Beiträge: 1477
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 07:18
Einzugsgebiet: Oberschwaben - Bodensee - Allgäu - Vorarlberg
Service: Hufpflege, Hufschuhe
Zaunbau, Stalleinrichtungen
Planung von Ställen und Reitanlagen.
Wohnort: Rot an der Rot

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von Wurzl » Sa 17. Mai 2014, 22:55

Am Huf würd ich nie Epoxy-Kleber nehmen. Der dringt anscheinend so tief in die Hufwand ein, dass sich oft dann die äussere Schicht der Wand (3-5mm) ablöst.
Der PU-Kleber (Vettec und andere) dringt nicht ein, sondern klebt oberflächlich.

Benutzeravatar
Ramona1974
Beiträge: 620
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 14:09
Einzugsgebiet: Südliches Siegerland
Service: (neben-) gewerbliche Hufbearbeitung im südlichen Siegerland
Kontaktdaten:

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von Ramona1974 » So 18. Mai 2014, 18:07

Wurzl hat geschrieben:Am Huf würd ich nie Epoxy-Kleber nehmen. Der dringt anscheinend so tief in die Hufwand ein, dass sich oft dann die äussere Schicht der Wand (3-5mm) ablöst.
Der PU-Kleber (Vettec und andere) dringt nicht ein, sondern klebt oberflächlich.
Ja genau so war das bei dem Pferd was ich beschrieben habe.
Die Wand ist komplett mit weg gerissen (ich habe dann nur noch den Rest des Klebebeschlages vorsichtig entfernt) .

Die Besitzerin war ziemlich sauer auf ihren Schmied, wie er mit sowas kleben konnte, wo die schädigende Wirkung ja offensichtlich bekannt ist.

Der anschließend behandelnde TA (Pferd war natürlich am nächsten Tag stocklahm) war auch entsetzt.

Hat über 3 Wochen gedauert, bis das Pferd wieder lahmfrei laufen konnte und dann wieder beschlagen wurde.

Das Risiko wäre mir zu groß nur um ein paar € zu sparen.

Benutzeravatar
Wurzl
Beiträge: 1477
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 07:18
Einzugsgebiet: Oberschwaben - Bodensee - Allgäu - Vorarlberg
Service: Hufpflege, Hufschuhe
Zaunbau, Stalleinrichtungen
Planung von Ställen und Reitanlagen.
Wohnort: Rot an der Rot

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von Wurzl » So 18. Mai 2014, 18:09

Der Epoxy-Sch___ wurde (oder wird ??) z.B. von Dallmer mit ihren Klebedingern empfohlen und vertrieben ... :shock:

Benutzeravatar
Ramona1974
Beiträge: 620
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 14:09
Einzugsgebiet: Südliches Siegerland
Service: (neben-) gewerbliche Hufbearbeitung im südlichen Siegerland
Kontaktdaten:

Re: Alternative zu Vettec

Beitrag von Ramona1974 » So 18. Mai 2014, 18:14

Ja, ich glaube das gehört meines Wissens sogar im Original in kleinen Doppelkartuschen mit 50 ml dazu.
Ob es heute noch so ist, weiß ich nicht genau.

Ich habe das in den frühen 90iger Jahren( damals gab es noch nichts anderes Vernünftiges um am Huf zu kleben) auch schon selbst schon einige Male benutzt und ebensolche Erfahrungen gemacht, trotz sorgfältiger Verarbeitung.


Hier bei Strohm wird das dazu verkauft.
Wenn man das Etikett vergrößert kann man lesen.
Epoxid-Harz

https://www.strohm.de/de/Dallmer/Dallme ... e,282.html

Antworten