Einblutungen - Stoffwechsel, Selen...?

Alles was den Huf gesund erhält bzw. Hufkrankheiten
Antworten
EllieA
Beiträge: 5
Registriert: Sa 7. Nov 2015, 23:40
Einzugsgebiet: Südbaden, Kreis LÖ und angrenzende Gebiete
Service: (neben)gewerbliche Hufbearbeitung

Einblutungen - Stoffwechsel, Selen...?

Beitrag von EllieA » Fr 4. Aug 2017, 21:58

Hallo,

ich bin als professionelle Hufbearbeiterin noch recht grün hinter den Ohren und möchte euch gern einen aktuellen Fall vorstellen, bei dem ich mir unsicher bin. Ich hoffe auf euren Input. :)

Es geht um eine 3j. Stute, ein -leider etwas unglücklich geratener- Paint-Mix (kurze, dünne Beine, kleine flache Hufe und ein massiger Körper obendrauf).
Ich bearbeite sie seit etwas mehr als einem Jahr, davor hat sie wahrscheinlich noch nie einen Bearbeiter gesehen.
Die Hufe haben insgesamt eine positive Entwicklung gemacht, die anfänglichen Spalte in der Zehenmitte von beiden Vorderhufen sind nach ein paar Bearbeitungen verschwunden und die Hufe sind besser balanciert, aber vorne leider immer noch flach und mit wenig Sohlenwölbung. Die Bearbeitungsintervalle sind immer ca 6 Wochen.

Problem ist nun, dass sich bei der letzten Bearbeitung an beiden Vorderhufen ringsum massive Einblutungen in der weißen Linie zeigten. Die Stute läuft aber auf allen Untergünden problemlos, habe sie mir ausführlich auf Teer, Schotter etc. angeschaut.
Zwei Tage nach der Bearbeitung sind am rechten Hinterhuf ebenfalls Einblutungen zu sehen, ca 3 cm unter dem Kronrand. Ich bin mir sicher, dass mir aufgefallen wäre, wenn da was nicht gestimmt hätte. Aber ich habe weder Einblutungen gesehen, noch irgendwelche größeren Imbalancen/Verbiegungen, die das erklären würden.
Kann es sein, dass das gerade frisch entstanden ist oder warum taucht das so plötzlich auf?
Habe leider bis auf diesen ungeeigneten Handy-Schnappschuss keine Bilder: Bild

Ich vermute, dass das Pferdchen ein Stoffwechsel-Thema hat. Sie hat wohl schon seit längerem Haut-Probleme und bekommt nach einem Blutbild jetzt seit 4 Wochen Selen zugefüttert. Wir haben uns dann auch über die Fütterung unterhalten, wobei ich erfahren habe dass die Pferde vom Bauern auch Grasschnitt bekommen, der manchmal bis zu einer Woche rumliegt bis er verfüttert wird. Da läuten doch die Alarm-Glocken...

Gibt es Erfahrungsberichte, die die Stoffwechsel-Theorie bestätigen? Oder muss ich die "Schuld" bei mir als Bearbeiterin suchen?
Bin über jede Idee und weiterführende Info froh.

Grüße,
Elena

radieschen
Beiträge: 1427
Registriert: So 22. Apr 2012, 13:43
Einzugsgebiet: ca. 50km Umkreis um 34466 Wolfhagen und 50km Umkreis um 33165 Lichtenau
Service: Gewerblich
Barhufbearbeitung, Umstellung von Beschlag auf Barhuf, Hufkurse
Wohnort: zw. KS und PB
Kontaktdaten:

Re: Einblutungen - Stoffwechsel, Selen...?

Beitrag von radieschen » Fr 4. Aug 2017, 22:06

weiße Beine? wie war das Wetter?
Ich habe einen Fuchs mit zwei weißen Hinterbeinen in der Kundschaft, der regelmäßig im Sommer nur an den Hinterhufen einen roten Ring vom Kronrand abwärts schiebt. Läuft gut, vom Futterzustand und Stoffwechsel unauffällig. zeitlich unterschiedlich, also kein Zusammenhang mit weide oder nicht. Dieses Jahr hat die Besi, weil wir einen Verdacht hatten, ab Frühjahr neoprenglocken an die Hinterhufe gemacht - und tadaa, nix einblutung.

Weiteres Kundenpferd mit drei Weißen beinen und einem braunen, wo der Huf aber gestreift ist. an den drei Weißen Beinen/Hufen tauchen im Frühjahr einblutungen auf, am gestreiften nicht.

Ich habe die gaaaanz vage These, dass manche Pferde Sonnenbrand an Fessel/Kronrand bekommen und der sich als Einblutung dann im Horn abwärts schiebt.
Soll natürlich niemanden von Vorsicht und Ursachensuche abhalten, aber könnte ggf in Betracht kommen.

EllieA
Beiträge: 5
Registriert: Sa 7. Nov 2015, 23:40
Einzugsgebiet: Südbaden, Kreis LÖ und angrenzende Gebiete
Service: (neben)gewerbliche Hufbearbeitung

Re: Einblutungen - Stoffwechsel, Selen...?

Beitrag von EllieA » Sa 5. Aug 2017, 09:42

Ja, vier weiße Beine. Vielleicht gehört sie auch einfach zu den super-empfindlichen Tieren (ist laut der Besitzerin eine Dauerbaustelle, die "immer irgendwas hat"...)

Die Sonnenbrand-Theorie ist interessant, danke dir Radieschen. Ich kann's mir hier allerdings nicht so ganz vorstellen. Es gab zwar schon einige heiße Tage diesen Sommer, aber an einem Huf ist ja bisher gar nichts zu sehen.
Und es bleibt die Frage, warum das erst jetzt sichtbar wurde (ich bearbeite die Hufwände nicht von außen). Wenn es am Kronrand entstanden ist, müsste das ja vor 10-12 Wochen gewesen sein.

Ich denke schon, dass zumindest vorne meachanische Ursachen mitwirken könnten, obwohl ich da immer entgegen arbeite und den Tragrand deutlich berunde sowie die Zehe gut zurücksetze. Ich habe mal vorgeschlagen, das Intervall etwas zu verkürzen (neben einer Verbesserung der Fütterung).
Hinten haben wir aber wie gesagt keine Verbiegungen, die das erklären könnten, daher muss da doch noch irgendetwas anderes eine Rolle spielen.

Ich hatte auch schon bei anderen Pferden Einblutungen (Barhuf-Umstellung), das war aber dann nur im Zehenbereich und ganz klar mechanisch bedingt durch die hebelnde Zehenwand. Aber so eine starke, ringsum verlaufende Einblutung hatte ich noch nie und das macht mir jetzt schon Sorgen.
Was kann es denn noch für Erklärungen geben? Habe auch mal gelesen, dass bei einer Lederhautentzündung ein roter Ring entstehen kann. Das Pferd war aber nie erkennbar lahm. Oder muss ich sogar in Richtung latente Rehe denken?

Benutzeravatar
Kathy71
Beiträge: 371
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 20:32
Einzugsgebiet: Stuttgart, BaWü
Service: Tragwerksplaner, Distanzreiter, zertifizierter Hufbalancierer

Re: Einblutungen - Stoffwechsel, Selen...?

Beitrag von Kathy71 » Sa 5. Aug 2017, 18:55

EllieA hat geschrieben: Ich vermute, dass das Pferdchen ein Stoffwechsel-Thema hat. Sie hat wohl schon seit längerem Haut-Probleme und bekommt nach einem Blutbild jetzt seit 4 Wochen Selen zugefüttert. Wir haben uns dann auch über die Fütterung unterhalten, wobei ich erfahren habe dass die Pferde vom Bauern auch Grasschnitt bekommen, der manchmal bis zu einer Woche rumliegt bis er verfüttert wird. Da läuten doch die Alarm-Glocken...
Ich tippe auf Stoffwechsel (Überfütterung?) im Allgemeinen und den "Grasschnitt" im Besonderen.

EllieA
Beiträge: 5
Registriert: Sa 7. Nov 2015, 23:40
Einzugsgebiet: Südbaden, Kreis LÖ und angrenzende Gebiete
Service: (neben)gewerbliche Hufbearbeitung

Re: Einblutungen - Stoffwechsel, Selen...?

Beitrag von EllieA » So 6. Aug 2017, 22:13

Ok, danke Kathy. Dann ist die Stoffwechsel-Theorie also plausibel. Das beruhigt mich, dass ich da nicht völlig daneben liege.
Bin gespannt, ob sich durch die hoffentlich angepasstere Fütterung etwas ändert.

Dianne
Beiträge: 440
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 08:31

Re: Einblutungen - Stoffwechsel, Selen...?

Beitrag von Dianne » Di 8. Aug 2017, 16:04

Hast Du die Breite der weissen Linie mal gemessen?
Bei altem Grasschnitt krieg ich Schnappatmung und würde ausflippen als Besitzerin.

Antworten